Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Hessen lehnt Rückkauf der Unikliniken ab

WIESBADEN (fst). Die hessische Landesregierung hat die Forderung der Links-Partei nach einem Rückkauf der privatisierten Unikliniken Gießen und Marburg als "unverantwortlich" abgelehnt.

Angesichts des gestiegenen Geschäftswertes der Kliniken würde ein Rückkauf das Land etwa eine Milliarde Euro kosten, sagte gestern Landeswissenschaftsministerin Silke Lautenschläger (CDU). Nach ihren Angaben hatten die Kliniken vor dem Verkauf im Jahr 2005 zuletzt 14 Millionen Euro Verlust gemacht. Dagegen erwirtschafteten sie im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Euro Gewinn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »