Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Hessen lehnt Rückkauf der Unikliniken ab

WIESBADEN (fst). Die hessische Landesregierung hat die Forderung der Links-Partei nach einem Rückkauf der privatisierten Unikliniken Gießen und Marburg als "unverantwortlich" abgelehnt.

Angesichts des gestiegenen Geschäftswertes der Kliniken würde ein Rückkauf das Land etwa eine Milliarde Euro kosten, sagte gestern Landeswissenschaftsministerin Silke Lautenschläger (CDU). Nach ihren Angaben hatten die Kliniken vor dem Verkauf im Jahr 2005 zuletzt 14 Millionen Euro Verlust gemacht. Dagegen erwirtschafteten sie im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Euro Gewinn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »