Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Hessen lehnt Rückkauf der Unikliniken ab

WIESBADEN (fst). Die hessische Landesregierung hat die Forderung der Links-Partei nach einem Rückkauf der privatisierten Unikliniken Gießen und Marburg als "unverantwortlich" abgelehnt.

Angesichts des gestiegenen Geschäftswertes der Kliniken würde ein Rückkauf das Land etwa eine Milliarde Euro kosten, sagte gestern Landeswissenschaftsministerin Silke Lautenschläger (CDU). Nach ihren Angaben hatten die Kliniken vor dem Verkauf im Jahr 2005 zuletzt 14 Millionen Euro Verlust gemacht. Dagegen erwirtschafteten sie im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Euro Gewinn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »