Ärzte Zeitung, 16.09.2008

"Koma-Saufen" - für die AOK steigen die Kosten

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg zahlt immer mehr für Jugendliche, die mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Im vergangenen Jahr waren es 855 000 Euro, das ist ein Anstieg um 55 Prozent im Vergleich zum Jahr 2003, sagte Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg.

Fast verdoppelt hat sich seinen Angaben zufolge binnen vier Jahre die Zahl der betroffenen Jugendlichen unter 20 Jahre. Wurden im Jahr 2003 noch 726 Jugendliche wegen "akutem Alkoholrausch" stationär behandelt, waren es 2007 bereits 1477. Zwei Drittel von ihnen war männlich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17347)
Panorama (30496)
Organisationen
AOK (7018)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »