Ärzte Zeitung, 16.09.2008

"Koma-Saufen" - für die AOK steigen die Kosten

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg zahlt immer mehr für Jugendliche, die mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Im vergangenen Jahr waren es 855 000 Euro, das ist ein Anstieg um 55 Prozent im Vergleich zum Jahr 2003, sagte Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg.

Fast verdoppelt hat sich seinen Angaben zufolge binnen vier Jahre die Zahl der betroffenen Jugendlichen unter 20 Jahre. Wurden im Jahr 2003 noch 726 Jugendliche wegen "akutem Alkoholrausch" stationär behandelt, waren es 2007 bereits 1477. Zwei Drittel von ihnen war männlich.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Panorama (30667)
Organisationen
AOK (7073)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »