Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Psychotherapeuten

Berlin will feste Quote für Kindertherapeuten

Zehn Jahre nach der Verabschiedung des Psychotherapeutengesetzes strebt die Bundesregierung eine Neuregelung der Versorgungsstrukturen an. Dabei soll für psychotherapeutische Leistungserbringer, die ausschließlich Kinder und Jugendliche betreuen, jede zehnte Bedarfsplanungsstelle reserviert werden.

Gleichzeitig will die Regierung die bisherige Quote für psychotherapeutisch tätige Ärzte von heute 40 auf 20 Prozent senken. Seit 1999 sieht das Gesetz für psychotherapeutisch tätige Ärzte sowie Psychologische Psychotherapeuten eine Versorgungsquote von jeweils 40 Prozent vor. Diese Regelung läuft Ende dieses Jahres aus.

Allerdings ist die Zehn-Prozent-Quote umstritten: So fordern der Bundesrat sowie Fachverbände eine Quote von 20 Prozent, da auch der Bevölkerungsanteil der unter 18-Jährigen bei rund 20 Prozent liege. So sollen auch mehr Psychotherapeuten ins System kommen können. Die Regierung will indes verhindern, dass Zulassungen nicht besetzt werden können, diese für andere Leistungserbringer aber blockiert sind. (ble)

Lesen Sie dazu auch:
Nach der Reform ist vor der Reform - der Bundestag plant ein Regelungs-Potpourri
Ärzte-Altersgrenze: 68er-Regelung für Vertragsärzte fällt am 1. Oktober
Weiterbildung: Regierung stärkt Weiterbildung in Hausarzt-Praxen
Enterale Ernährung: Koalition nimmt Krankenkassen stärker in die Pflicht

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »