Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Robert Koch Institut weitet Monitoring aus

BERLIN (fst). Das Robert Koch Institut in Berlin will sein Gesundheitsmonitoring ausbauen. Nach Angaben des RKI umfasst es drei Komponenten: Die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS) startet Ende 2008.

Darin soll unter anderem das Gesundheits- und Risikoverhalten bei 7500 Probanden erfragt werden. Regelmäßig will das RKI zudem telefonische Gesundheitsbefragungen unter dem Titel "Gesundheit in Deutschland aktuell" vornehmen und dabei 21 000 Bürger interviewen. Außerdem wird das Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS) ab 2009 wiederholt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)
Organisationen
RKI (1744)
Personen
Robert Koch (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »