Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Robert Koch Institut weitet Monitoring aus

BERLIN (fst). Das Robert Koch Institut in Berlin will sein Gesundheitsmonitoring ausbauen. Nach Angaben des RKI umfasst es drei Komponenten: Die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS) startet Ende 2008.

Darin soll unter anderem das Gesundheits- und Risikoverhalten bei 7500 Probanden erfragt werden. Regelmäßig will das RKI zudem telefonische Gesundheitsbefragungen unter dem Titel "Gesundheit in Deutschland aktuell" vornehmen und dabei 21 000 Bürger interviewen. Außerdem wird das Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS) ab 2009 wiederholt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Organisationen
RKI (1840)
Personen
Robert Koch (101)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »