Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Robert Koch Institut weitet Monitoring aus

BERLIN (fst). Das Robert Koch Institut in Berlin will sein Gesundheitsmonitoring ausbauen. Nach Angaben des RKI umfasst es drei Komponenten: Die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS) startet Ende 2008.

Darin soll unter anderem das Gesundheits- und Risikoverhalten bei 7500 Probanden erfragt werden. Regelmäßig will das RKI zudem telefonische Gesundheitsbefragungen unter dem Titel "Gesundheit in Deutschland aktuell" vornehmen und dabei 21 000 Bürger interviewen. Außerdem wird das Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS) ab 2009 wiederholt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17090)
Organisationen
RKI (1782)
Personen
Robert Koch (97)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »