Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Keine Kürzung bei Selbsthilfe!

Dachorganisation appelliert an Ministerin von der Leyen

BERLIN (fst). Die Dachorganisation der Selbsthilfegruppen hat Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufgefordert, die geplante Streichung von Geldern für die Selbsthilfearbeit zurückzunehmen. Nach dem Haushaltsplan für 2009 soll die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) nicht mehr unterstützt werden.

Die Arbeit von NAKOS wäre dann "existenziell gefährdet". Damit werde bürgerschaftliches Engagement geschwächt, teilt die Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen mit. Nach NAKOS-Angaben gibt es bundesweit 70 000 bis 100 000 Selbsthilfegruppen, in denen etwa 3,5 Millionen Menschen engagiert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »