Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Keine Kürzung bei Selbsthilfe!

Dachorganisation appelliert an Ministerin von der Leyen

BERLIN (fst). Die Dachorganisation der Selbsthilfegruppen hat Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufgefordert, die geplante Streichung von Geldern für die Selbsthilfearbeit zurückzunehmen. Nach dem Haushaltsplan für 2009 soll die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) nicht mehr unterstützt werden.

Die Arbeit von NAKOS wäre dann "existenziell gefährdet". Damit werde bürgerschaftliches Engagement geschwächt, teilt die Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen mit. Nach NAKOS-Angaben gibt es bundesweit 70 000 bis 100 000 Selbsthilfegruppen, in denen etwa 3,5 Millionen Menschen engagiert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »