Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Keine Kürzung bei Selbsthilfe!

Dachorganisation appelliert an Ministerin von der Leyen

BERLIN (fst). Die Dachorganisation der Selbsthilfegruppen hat Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufgefordert, die geplante Streichung von Geldern für die Selbsthilfearbeit zurückzunehmen. Nach dem Haushaltsplan für 2009 soll die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) nicht mehr unterstützt werden.

Die Arbeit von NAKOS wäre dann "existenziell gefährdet". Damit werde bürgerschaftliches Engagement geschwächt, teilt die Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen mit. Nach NAKOS-Angaben gibt es bundesweit 70 000 bis 100 000 Selbsthilfegruppen, in denen etwa 3,5 Millionen Menschen engagiert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »