Ärzte Zeitung, 25.09.2008

130 000 fordern eine Zukunft für Kliniken

Bei der größten Gesundheitsdemo in Berlin verlangen Klinikmitarbeiter klare Perspektiven für Krankenhäuser

BERLIN (ble/dpa). Mehr als 130 000 Ärzte, Pflegekräfte, Klinikmanager und Auszubildende haben nach Angaben der Polizei in Berlin gegen die aus ihrer Sicht andauernde Finanzmisere an Kliniken demonstriert.

zur gallerie klicken

Etwa 130 00 Klinikmitarbeiter machten gestern ihrem Unmut über die unklare Klinikfinanzierung Luft.

Zur Bildergalerie »

Fotos: Bauchspieß

In drei Sternmärschen machten sich die aus dem ganzen Bundesgebiet angereisten und mit Trillerpfeifen, Rasseln und Plakaten ausgerüsteten Teilnehmer auf zum Brandenburger Tor unweit des Reichstags. Zur Demonstration aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Ärzte- und Pflegeverbänden, Gewerkschaften, kommunalen und kirchlichen Arbeitgebern.

zur gallerie klicken

Tausende Demonstranten zogen in einem Sternmarsch, auch am Bundeskanzlerinnenamt, vorbei zum Brandenburger Tor.

Zur Bildergalerie »

Fotos: Bauchspieß

Auf der zentralen Kundgebung forderte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters, von Bund und Ländern 6,7 Milliarden Euro mehr für die Kliniken. "Wir können das nicht mehr alleine packen", sagte Kösters. Die Krankenhäuser befänden sich in einem "ökonomischen Würgegriff". Kösters warf der Regierung vor, die Achtung vor der Leistung der Klinikmitarbeiter verloren zu haben. Mehr als ein Drittel der rund 2100 Krankenhäuser in Deutschland sei akut insolvenzgefährdet.

Christian Ude, Präsident des Deutschen Städtetags und Oberbürgermeister von München, warnte die Koalition angesichts der ungedeckten Ausgabensteigerungen vor einem Krankenhaussterben und einer Privatisierungswelle. Die von der Bundesregierung versprochenen frischen Mittel bezeichnete er als "Beruhigungsspritze".

Der Vizechef des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte die Deutsche Krankenhausgesellschaft hingegen auf, sich dem Strukturwandel zu stellen, "statt ihn nur zu beklagen und mehr Geld zu fordern".

Zur Bildergalerie »

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Demonstration der Einigkeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »