Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Hörscreening tritt Anfang 2009 in Kraft

FRANKFURT/MAIN (fst). Ab Anfang 2009 wird das Hörscreening für Neugeborene eine GKV-Leistung sein. Ein entsprechender Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses ist jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Der GBA hatte die Kinder-Richtlinie im Juni entsprechend überarbeitet.

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Vorlage zwar nicht beanstandet, fordert aber eine Evaluation des Neugeborenen-Screenings. Grund dafür sei der "nicht abschließend belegte Nutzen" der Untersuchung. Auch soll die Evaluation aufweisen, inwieweit auch Sprachentwicklungsstörungen vermieden oder verringert worden sind.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »