Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Koalitionsfraktionen erwägen höheren GKV-Zuschuss

BERLIN (fst). Die Bundestagsfraktionen von SPD und Union erwägen nach Informationen des "Spiegel", den Steuerzuschuss an die GKV zu erhöhen. Danach sollen die Kassen künftig mehr Geld für die Versorgung von Langzeitarbeitslosen bekommen.

Bisher zahlt der Bund für einen Arbeitslosengeld-II-Empfänger 118 Euro pro Monat. Der Zuschuss soll auf 180 Euro steigen, schreibt das Magazin. Dadurch würden die Kassen pro Jahr 1,5 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund erhalten. Kürzlich hatte auch der Deutsche Gewerkschaftsbund höhere Zahlungen für ALG-II-Empfänger gefordert. Nötig sind nach DGB-Ansicht 250 Euro pro Monat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »