Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Koalitionsfraktionen erwägen höheren GKV-Zuschuss

BERLIN (fst). Die Bundestagsfraktionen von SPD und Union erwägen nach Informationen des "Spiegel", den Steuerzuschuss an die GKV zu erhöhen. Danach sollen die Kassen künftig mehr Geld für die Versorgung von Langzeitarbeitslosen bekommen.

Bisher zahlt der Bund für einen Arbeitslosengeld-II-Empfänger 118 Euro pro Monat. Der Zuschuss soll auf 180 Euro steigen, schreibt das Magazin. Dadurch würden die Kassen pro Jahr 1,5 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund erhalten. Kürzlich hatte auch der Deutsche Gewerkschaftsbund höhere Zahlungen für ALG-II-Empfänger gefordert. Nötig sind nach DGB-Ansicht 250 Euro pro Monat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »