Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Im Norden formiert sich Aktionsbündnis für Prävention

SCHWERIN (di). Mit einem Aktionsbündnis für Gesundheit wollen viele Verbände und Institutionen Mecklenburg-Vorpommern die Gesundheitsförderung im Land forcieren. Gesundheitsminister Erwin Sellering hat als Ziel ausgegeben, den im Sommer vorgelegten Landesaktionsplan für Gesundheitsförderung und Prävention umzusetzen.

Darin haben sich alle Ressorts der Landesregierung und weitere Partner auf gemeinsame Ziele und Strategien zur Gesundheitsförderung festgelegt. Handlungsempfehlungen gibt es im Plan zu den Lebensbereichen Kommune, Kindertagesförderung, Schule und Arbeitswelt.

Dem jetzt gegründeten Bündnis gehören die Ärztekammer, Krankenkassen, aber auch Arbeitgeber und Gewerkschaften an. Sellering sucht außerdem den Schulterschluss mit Kommunen. Der Gesundheitsminister will schon bestehende Initiativen und Bündnisse wie etwa gegen das Rauchen einbeziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »