Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Kassenärzte warnen vor Hausarzt-Notstand im Osten

18 Jahre Deutsche Einheit: 117 unbesetzte Hausarztsitze allein in Thüringen

BERLIN (ble). 18 Jahre nach der Deutschen Einheit steht die hausärztliche Versorgung in Teilen Ostdeutschlands offenbar auf der Kippe. So verzeichnet allein die Kassenärztliche Vereinigung Thüringens 117 unbesetzte Hausarztsitze.

kassenärzte warnen vor hausarzt-notstand im osten

3. Oktober 1990: Vor dem Reichstag feiern die Berliner die Deutsche Einheit.

Foto: dpa

"Wir stehen vor einem Zusammenbruch der hausärztlichen Versorgung", sagte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Regina Feldmann, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

"Ein Drittel unserer Hausärzte ist älter als 60 Jahre, Nachwuchs ist derzeit nicht in Sicht", so Feldmann. Grund sei die geringere Honorierung der Mediziner im Osten. Die jüngste Vergütungsreform habe zwar einen Schritt in die richtige Richtung getan, es bleibe jedoch ein deutlicher Abstand zum Westen. Die KV-Chefin fordert daher einen "Zuschlag Ost" auf das Honorar in Höhe von zehn Prozent.

Auch in Sachsen-Anhalt ist die Lage nach den Worten des dortigen KV-Chefs Dr. Burkhard John vor allem in den ländlichen Regionen bereits kritisch. Falle dort von drei Hausärzten einer aus, sei die Versorgung gefährdet. In den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der Hausärzte bereits um rund 280 zurückgegangen.

Und diese Entwicklung wird weiter gehen: "13 Prozent der hausärztlichen Kollegen sind älter als 65 Jahre", sagte John. Das sind über 180 Ärzte. Dagegen beenden in Sachsen-Anhalt jährlich maximal 30 Mediziner ihre Weiterbildung zum Allgemeinarzt, nur ein Teil von ihnen lässt sich nieder.

In Brandenburg sind im Hausarztbereich fünf Kreise von Unterversorgung bedroht, oder besteht diese bereits. Bei der Kinderheilkunde droht in vier Kreisen Unterversorgung.

Lesen Sie dazu auch:
Junge Hausärzte im Osten verzweifelt gesucht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »