Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Kommentar

Gute Chancen für Freiberufler

Von Dirk Schnack

Kapitalkräftige Investoren verdrängen Praxisinhaber, große Ketten erschweren Apothekern das Überleben, Preise für Zahnersatz aus Fernost sind nicht zu unterbieten: Die freiberuflichen Heilberufe scheinen im Wettbewerb mit großen Konzernen hoffnungslos unterlegen.

Dies gilt aber nur auf den ersten Blick. Wo faire Wettbewerbsbedingungen herrschen, haben niedergelassene Ärzte nach wie vor gute Chancen am Markt. Sie haben zahlreiche Wettbewerbsvorteile wie Wohnortnähe, Flexibilität und das Vertrauen der Patienten. Deshalb war es richtig, dass der Heilberufetag in Schleswig-Holstein zwar auf die Folgen der zunehmenden Ökonomisierung hingewiesen, zugleich aber nicht nach mehr staatlichen Eingriffen gerufen hat.

Wo aber liegt das von den Heilberufen angestrebte Gleichgewicht zwischen Staat und Markt für das deutsche Gesundheitswesen? Wichtig ist, dass der Staat sich auf die Rahmengesetzgebung beschränkt und für einen fairen Wettbewerb sorgt. Wenn Niedergelassene für die gleiche Leistung ein niedrigeres Honorar erhalten als Kliniken, ist kein echter Wettbewerb möglich. Wenn eine Seite subventioniert wird, während die andere Investitionen aus dem laufenden Betrieb erwirtschaften muss, auch nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Bedeutet Wettbewerb auch Ökonomisierung?

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Dirk Schnack (1294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »