Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Kürzere Wege zur "Familien-Reha"

STUTTGART (eb). Eltern können mit ihren kranken Kindern künftig unbürokratischer als bisher die Familienorientierte Rehabilitation beantragen.

Das haben sich AOK und Deutsche Rentenversicherung in Baden-Württemberg vorgenommen. Seit diesem Monat soll eine gemeinsame Antragsstelle das Genehmigungsverfahren vereinfachen.

Zwei Regionaldirektionen beider Träger werden dazu eng zusammenarbeiten. Im ersten Halbjahr hat die Zahl der Anträge für eine "Familien-Reha" um 28 Prozent zugenommen, teilt die AOK mit.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16869)
Organisationen
AOK (6870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »