Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Kürzere Wege zur "Familien-Reha"

STUTTGART (eb). Eltern können mit ihren kranken Kindern künftig unbürokratischer als bisher die Familienorientierte Rehabilitation beantragen.

Das haben sich AOK und Deutsche Rentenversicherung in Baden-Württemberg vorgenommen. Seit diesem Monat soll eine gemeinsame Antragsstelle das Genehmigungsverfahren vereinfachen.

Zwei Regionaldirektionen beider Träger werden dazu eng zusammenarbeiten. Im ersten Halbjahr hat die Zahl der Anträge für eine "Familien-Reha" um 28 Prozent zugenommen, teilt die AOK mit.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)
Organisationen
AOK (6955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »