Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Neue Weiterbildung: Hilfsmittelexperte

KÖLN (iss). Pflegekräfte können sich an der Universität Witten/Herdecke zum Hilfsmittelexperten fortbilden. Die private Hochschule schafft damit nach eigenen Angaben das bundesweit erste Angebot dieser Art.

Hintergrund ist das Pflegeweiterentwicklungsgesetz, das es speziell qualifizierten Pflegekräften erlaubt, Hilfsmittel zu verordnen. Als künftige Einsatzgebiete dieser Spezialisten sieht die Universität die stationäre und ambulante Pflege, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder Verbände. Die dreistufige Fortbildung an der Universität Witten/Herdecke umfasst 720 Unterrichtsstunden. Sie richtet sich an Pflegekräfte, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Personen mit einem Hintergrund in der Heilerziehungspflege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »