Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Neue Weiterbildung: Hilfsmittelexperte

KÖLN (iss). Pflegekräfte können sich an der Universität Witten/Herdecke zum Hilfsmittelexperten fortbilden. Die private Hochschule schafft damit nach eigenen Angaben das bundesweit erste Angebot dieser Art.

Hintergrund ist das Pflegeweiterentwicklungsgesetz, das es speziell qualifizierten Pflegekräften erlaubt, Hilfsmittel zu verordnen. Als künftige Einsatzgebiete dieser Spezialisten sieht die Universität die stationäre und ambulante Pflege, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder Verbände. Die dreistufige Fortbildung an der Universität Witten/Herdecke umfasst 720 Unterrichtsstunden. Sie richtet sich an Pflegekräfte, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Personen mit einem Hintergrund in der Heilerziehungspflege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »