Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Mehr Frauen sollen in Hamburg zum Screening

HAMBURG (di). Jede zweite eingeladene Frau in Hamburg kommt zum Mammografie-Screening. KV und Krankenkassen reicht diese Quote noch nicht - sie appellieren an die Frauen in Hamburg, das vor einem halben Jahr gestartete Angebot besser wahrzunehmen.

"Je eher der Krebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Meistens kann dann auch brusterhaltend operiert werden", werben KV und Kassen für eine bessere Beteiligung. Nachdem Hamburg vor einem halben Jahr als letzter Standort in Deutschland das Screening eingeführt hatte, wurden 31 000 Frauen aus den Stadtteilen Bergedorf und Harburg eingeladen. Von ihnen sind 16 200, also jede zweite, zum Screening erschienen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »