Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Mehr Frauen sollen in Hamburg zum Screening

HAMBURG (di). Jede zweite eingeladene Frau in Hamburg kommt zum Mammografie-Screening. KV und Krankenkassen reicht diese Quote noch nicht - sie appellieren an die Frauen in Hamburg, das vor einem halben Jahr gestartete Angebot besser wahrzunehmen.

"Je eher der Krebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Meistens kann dann auch brusterhaltend operiert werden", werben KV und Kassen für eine bessere Beteiligung. Nachdem Hamburg vor einem halben Jahr als letzter Standort in Deutschland das Screening eingeführt hatte, wurden 31 000 Frauen aus den Stadtteilen Bergedorf und Harburg eingeladen. Von ihnen sind 16 200, also jede zweite, zum Screening erschienen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »