Ärzte Zeitung, 17.10.2008

Regierung hält an Arztvorbehalt bei Gentests fest

BERLIN (fst). Die Bundesregierung lehnt es ab, im Gendiagnostikgesetz vom Grundsatz abzuweichen, dass nur Ärzte genetische Untersuchungen vornehmen dürfen.

Zurückgewiesen wurde damit ein Änderungsvorschlag des Bundesrates zum Gendiagnostik-Gesetz. Die Länderkammer plädiert dafür, genetische Untersuchungen beim Neugeborenenscreening auch von Hebammen und Entbindungspflegern vornehmen zu lassen. Zur Begründung heißt es, nach den Kinder-Richtlinien liege die Verantwortung für das Screening nicht ausschließlich bei einem Arzt, sondern "bei dem Leistungserbringer, der die Geburt des Kindes verantwortlich geleitet hat".

Ablehnend steht die Regierung auch dem Vorstoß des Bundesrats gegenüber, die Vorgaben des Gesetzes auch für genetische Untersuchungen in der Forschung gelten zu lassen. Der Umgang mit Proben und Daten zu Forschungszwecken ist bislang ausdrücklich aus dem Gesetzentwurf ausgeklammert.

Forschung, so die Regierung, ziele nicht auf "konkrete Maßnahmen gegenüber einzelnen Personen". Dagegen bekundete der CDU-Abgeordnete Hubert Hüppe Bereitschaft, den Bundesrats-Vorschlag aufzugreifen. Vom Vertrauen der Bürger bei Gentests profitiere auch die Industrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »