Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Studie: Ärzte erwarten kaum Verbesserungen

HAMBURG (bee). 80 Prozent der Ärzte erwarten, dass sich die medizinische Versorgung durch das Ende des Vertragsmonopols der KVen nicht verbessern wird.

Laut der Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008" von der Stiftung Gesundheit halten zwei Drittel der Befragten einen stärkeren Wettbewerb im Gesundheitsmarkt für wahrscheinlich.

Für 88 Prozent hieße das auch: Gute medizinische Versorgung wird künftig eine Frage des Geldes werden. Ebenso meinen 63 Prozent, dass das Gesundheitssystem durch die Reform nicht transparenter wird.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17090)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »