Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Vergütung für Rettungsdienst steigt um 20 Prozent

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg gelten rückwirkend zum 1. August neue Vergütungsregeln für Ärzte im Rettungsdienst. Fast 15 Jahre ist die Vergütung fast unverändert geblieben. Nun haben Landesärztekammer und KV nach eigenen Angaben in Verhandlungen mit den Kassen eine 20-prozentige Steigerung durchgesetzt.

Ärzte erhalten für die Einsatzbereitschaft an Werktagen eine Pauschale von 320 Euro für 24 Stunden. Am Wochenende sind es 340 Euro. Mit dieser Grundpauschale sind zwei Einsätze abgegolten. Für jeden weiteren Einsatz werden - auch für Fehleinsätze - 60 Euro gezahlt.

Auch die Verwaltungsarbeit (Notarztprotokolle, Verordnung einer Krankenbeförderung) ist damit abgegolten. Mit der Neuregelung soll auch in ländlichen Regionen ohne Krankenhaus und mit geringer Einsatzfrequenz die notärztliche Versorgung sichergestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »