Ärzte Zeitung, 31.10.2008

BÄK lehnt Verlagerung ärztlicher Aufgaben ab

BERLIN (ble). Die Bundesärztekammer (BÄK) lehnt eine Verlagerung ärztlicher Aufgaben an andere Gesundheitsberufe ab. Die Patienten wollten eine ganzheitliche Versorgung und keine "Zwischenvesorgungsebene", sagte die BÄK-Vize Dr. Cornelia Goesmann bei einer Veranstaltung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zum Gemeindeschwestermodell Agnes.

Goesmann sprach sich stattdessen für erweiterte Delegationsmöglichkeiten ärztlicher Tätigkeiten an zusatzqualifiziertes Praxispersonal aus. Als Beispiele nannte sie das Case Management, Hausbesuche und die Prävention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »