Ärzte Zeitung, 31.10.2008

BÄK lehnt Verlagerung ärztlicher Aufgaben ab

BERLIN (ble). Die Bundesärztekammer (BÄK) lehnt eine Verlagerung ärztlicher Aufgaben an andere Gesundheitsberufe ab. Die Patienten wollten eine ganzheitliche Versorgung und keine "Zwischenvesorgungsebene", sagte die BÄK-Vize Dr. Cornelia Goesmann bei einer Veranstaltung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zum Gemeindeschwestermodell Agnes.

Goesmann sprach sich stattdessen für erweiterte Delegationsmöglichkeiten ärztlicher Tätigkeiten an zusatzqualifiziertes Praxispersonal aus. Als Beispiele nannte sie das Case Management, Hausbesuche und die Prävention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »