Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Kritik an erweiterter Schlaganfallbehandlung

BERLIN (ble). Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hat die ab 2009 mögliche Abrechenbarkeit der stationären Schlaganfallbehandlung in internistischen Abteilungen kritisiert. DSG-Chef Professor Werner Hacke sprach von Schlaganfallbehandlung "light": Anders als bei neurologischen Stroke Units werde bei internistischen Abteilungen nicht die Präsenz eines erfahrenen Facharztes für Neurologie vorausgesetzt, sondern lediglich "neurologischer Sachverstand". Zudem gebe es Unterschiede in den Anforderungen an die Diagnostik, kritisierte Hacke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »