Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Gesundheitssenatorin übersteht Misstrauensantrag

Bremer CDU und FDP kritisieren Rosenkötters Amtsführung bei Klinik-Ausbau und im "Fall Kevin"

BREMEN (cben). Bremens Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) hat einen Misstrauensantrag von CDU- und FDP-Fraktion in der Bremer Bürgerschaft, dem Landesparlament, überstanden. Die rot-grüne Mehrheit in der Bürgerschaft hat Rosenkötter den Rücken gestärkt. Die Linke enthielt sich.

Die Union wirft Rosenkötter vor, den Überblick über ihr Ressort verloren zu haben. Dies betreffe insbesondere das Krisenmanagement der kommunalen Kliniken sowie die Umsetzung der Empfehlungen des Untersuchungsausschusses nach dem "Fall Kevin". "Misstrauen entsteht nicht über Nacht. Misstrauen entwickelt sich über einen längeren Zeitraum", sagte Dr. Rita Mohr-Lüllmann, stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion und gesundheitspolitische Sprecherin der CDU an der Weser.

Die CDU habe in zahlreichen parlamentarischen Initiativen auf Probleme und Missstände im Verantwortungsbereich von Ingelore Rosenkötter hingewiesen und Lösungen angeboten. Doch die Senatorin habe die Probleme ausgesessen, kritisierte Mohr-Lüllmann.

Die SPD in der Bürgerschaft verteidigte ihre Senatorin als geschätzte Kollegin und sprach ihr geschlossen das Vertrauen aus. Fraktionschef Carsten Sieling (SPD) erinnerte daran, dass die CDU in der letzten Legislaturperiode selber an den Verzögerungen um den Umbau der Bremer Krankenhäuser beteiligt war.

Tatsächlich zieht sich die Planung, die vier ehemals kommunalen Krankenhäuser vor der Pleite zu retten, schon mehr als vier Jahre hin. Zwar wurden die Häuser in die Holding "Gesundheit Nord" umgewandelt. Aber der seit Jahren geplante Neubau des Klinikums Mitte als neues und vor allem rentables Flaggschiff der Bremer Krankenhäuser stockt noch immer. Der neue Chef der Holding, Diethelm Hansen, bringt unterdessen die niedergelassenen Ärzte gegen sich auf, indem er nach mehr ambulanter Versorgung durch die Kliniken strebt, um Geld für den Umbau zu beschaffen, wie kürzlich die Obleute der Bremer niedergelassenen Ärzte argwöhnten.

CDU und FDP kritisierten zudem den Umgang mit den Folgen aus dem "Fall Kevin". Konsequenzen fehlten bis heute, hieß es. Das Kind wurde tot in einem Kühlschrank gefunden. Die Umstände um den Tod führten zum Rücktritt von Rosenkötters Vorgängerin Karin Röpke (SPD).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »