Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Hausärzteverband in Bayern drängt Kassen

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband will den Druck auf die Kassen erhöhen, die nicht über Hausarztverträge mit dem Verband verhandeln wollen. "Unsere Geduld ist nun zu Ende.

Es kann nicht sein, dass die Betriebs- und Ersatzkassen ohne unseren Widerstand unsere Praxen ruinieren", heißt es in einem Rundfax der Verbandsspitze. Auch die Verhandlungen mit der AOK verliefen bisher "zäh".

Daher plant der Verband eine Urabstimmung aller bayerischen Hausärzte über eine zweiwöchige Praxisschließung Ende des ersten Quartals 2009 - sollte es bis dahin noch keinen AOK-Vertrag geben. Geplant ist zudem eine Plakataktion in den Praxen über die Kassen, die sich Vertragsverhandlungen verweigern.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Krankenkassen (16449)
Organisationen
AOK (7015)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »