Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Hausärzteverband in Bayern drängt Kassen

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband will den Druck auf die Kassen erhöhen, die nicht über Hausarztverträge mit dem Verband verhandeln wollen. "Unsere Geduld ist nun zu Ende.

Es kann nicht sein, dass die Betriebs- und Ersatzkassen ohne unseren Widerstand unsere Praxen ruinieren", heißt es in einem Rundfax der Verbandsspitze. Auch die Verhandlungen mit der AOK verliefen bisher "zäh".

Daher plant der Verband eine Urabstimmung aller bayerischen Hausärzte über eine zweiwöchige Praxisschließung Ende des ersten Quartals 2009 - sollte es bis dahin noch keinen AOK-Vertrag geben. Geplant ist zudem eine Plakataktion in den Praxen über die Kassen, die sich Vertragsverhandlungen verweigern.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »