Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Hausärzteverband in Bayern drängt Kassen

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband will den Druck auf die Kassen erhöhen, die nicht über Hausarztverträge mit dem Verband verhandeln wollen. "Unsere Geduld ist nun zu Ende.

Es kann nicht sein, dass die Betriebs- und Ersatzkassen ohne unseren Widerstand unsere Praxen ruinieren", heißt es in einem Rundfax der Verbandsspitze. Auch die Verhandlungen mit der AOK verliefen bisher "zäh".

Daher plant der Verband eine Urabstimmung aller bayerischen Hausärzte über eine zweiwöchige Praxisschließung Ende des ersten Quartals 2009 - sollte es bis dahin noch keinen AOK-Vertrag geben. Geplant ist zudem eine Plakataktion in den Praxen über die Kassen, die sich Vertragsverhandlungen verweigern.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »