Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Kliniken erwägen für Finanzhilfen den Gang nach Brüssel

DÜSSELDORF (iss). Da die Bundesregierung offensichtlich nicht bereit ist, Krankenhäuser bei ihrem Konjunkturprogramm zu berücksichtigen, werden die Kliniken eventuell Hilfe bei der Europäischen Union suchen. Auch die EU hat ein Konjunkturprogramm aufgelegt.

"Wir werden in den zuständigen Gremien diskutieren müssen, ob es nicht sinnvoll ist, sich um Unterstützung an Europa zu wenden", sagte der Präsident der Bundesärztekammer und der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Professor Jörg-Dietrich Hoppe bei der Kammerversammlung in Düsseldorf.

Die Krankenhausbetriebe seien förderungswürdig und gehörten zu den Bereichen, die auch künftig wirtschaftlich prosperieren können, sagte Hoppe. Bei den für Kliniken vorgesehenen zusätzlichen Mitteln in Höhe von 3,5 Milliarden Euro dürfe es nicht bleiben, forderte er. "Da ist Geld dabei, dass sowieso geflossen wäre."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »