Ärzte Zeitung, 28.11.2008

KBV: Finanzierung von Psychiatern unzureichend

BERLIN (ble). Nervenärzten und Psychiatern haben zur Behandlung ihrer Patienten pro Quartal nur eine halbe Stunde Zeit. Das geht aus einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hervor.

Grund für die Situation ist nach Angaben der MHH die Unterfinanzierung beider Arztgruppen. Zwar behandelten Nervenärzte und Psychiater rund 70 Prozent aller psychisch Kranken, doch entfielen auf sie nur rund 25 Prozent der Aufwendungen der GKV. Psychologische und ärztliche Psychotherapeuten, die rund 30 Prozent der Kranken behandelten, erhielten indes 75 Prozent der Mittel.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17354)
Organisationen
KBV (6529)
MHH (731)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »