Ärzte Zeitung, 28.11.2008

KBV: Finanzierung von Psychiatern unzureichend

BERLIN (ble). Nervenärzten und Psychiatern haben zur Behandlung ihrer Patienten pro Quartal nur eine halbe Stunde Zeit. Das geht aus einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hervor.

Grund für die Situation ist nach Angaben der MHH die Unterfinanzierung beider Arztgruppen. Zwar behandelten Nervenärzte und Psychiater rund 70 Prozent aller psychisch Kranken, doch entfielen auf sie nur rund 25 Prozent der Aufwendungen der GKV. Psychologische und ärztliche Psychotherapeuten, die rund 30 Prozent der Kranken behandelten, erhielten indes 75 Prozent der Mittel.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16869)
Organisationen
KBV (6344)
MHH (706)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »