Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Montgomery: Politiker sollen "Wort halten"

BERLIN (bee). Vor den abschließenden Beratungen der Koalitionsspitzen zur Krankenhausfinanzierung am Donnerstag fordert der Vizepräsident der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery die Politiker auf, "Wort zu halten".

Sonst würden Massenentlassungen und Risiken für die Patienten drohen. "Die Bundesregierung hat immer betont, dass über die minimalen Grundlohnsteigerungen hinaus auch die Hälfte der Tarifsteigerungen in den Kliniken finanziert wird. Bundeskanzlerin Merkel und Ulla Schmidt würden wortbrüchig, wenn sie jetzt davon abrückten", sagte Montgomery.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »