Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Schmerzpatienten in Brandenburg immer besser versorgt

POTSDAM (ami). Interdisziplinäre, ambulante Schmerzkonferenzen sind in Brandenburg eine Erfolgsgeschichte. Das teilen die märkischen Schmerztherapeuten anlässlich ihres 20. Jubiläums mit.

Auf die Initiative dreier Ärzte hin hat sich den Angaben zufolge in gut 20 Jahren ein flächendeckendes Therapieangebot in Brandenburg entwickelt. Derzeit bestehen landesweit 19 Schmerzkonferenzen, von denen 15 im niedergelassenen Bereich organisiert sind.

Laut einer aktuellen Umfrage nehmen durchschnittlich elf Ärzte und Psychologen an den monatlichen Konferenzen teil. Von den begutachteten Patienten leiden fast die Hälfte (48 Prozent) an chronischem Rückenschmerz. Der Anteil der Krebspatienten ist den Angaben zufolge dagegen deutlich zurückgegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »