Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Westfalen-Lippe: "Wir stehen zu dem Hausarztvertrag"

KÖLN (iss). In Westfalen-Lippe halten die Kassenärztliche Vereinigung (KVWL), die Krankenkassen und sechs ärztliche Verbände an ihrem Hausarztvertrag fest. "Der Vertrag ist unterzeichnet, alle Partner stehen dazu", sagt Dr. Matthias Geck, Geschäftsbereichsleiter Vertragspartnerservice der AOK Westfalen-Lippe.

Die Behauptung der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft, die zuständige Vergabekammer habe den Vertrag gestoppt, ist nach Einschätzung der Kasse unzutreffend. Es sei zwar ein vergaberechtliches Nachprüfungsverfahren anhängig, aber noch nicht entschieden. "Wir haben alle rechtlichen Vorgaben erfüllt", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Ulrich Thamer. Die KVWL habe mit 569 Mandaten eine gesetzeskonforme Mandatierung gehabt. Auch der Hausärzteverband habe sich beteiligen können.

"Die AOK Westfalen-Lippe ist daran interessiert, dass möglichst alle an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Vertragsärzte ihren Patienten diese hausarztzentrierte Versorgung anbieten", teilte die Kasse mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »