Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Westfalen-Lippe: "Wir stehen zu dem Hausarztvertrag"

KÖLN (iss). In Westfalen-Lippe halten die Kassenärztliche Vereinigung (KVWL), die Krankenkassen und sechs ärztliche Verbände an ihrem Hausarztvertrag fest. "Der Vertrag ist unterzeichnet, alle Partner stehen dazu", sagt Dr. Matthias Geck, Geschäftsbereichsleiter Vertragspartnerservice der AOK Westfalen-Lippe.

Die Behauptung der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft, die zuständige Vergabekammer habe den Vertrag gestoppt, ist nach Einschätzung der Kasse unzutreffend. Es sei zwar ein vergaberechtliches Nachprüfungsverfahren anhängig, aber noch nicht entschieden. "Wir haben alle rechtlichen Vorgaben erfüllt", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Ulrich Thamer. Die KVWL habe mit 569 Mandaten eine gesetzeskonforme Mandatierung gehabt. Auch der Hausärzteverband habe sich beteiligen können.

"Die AOK Westfalen-Lippe ist daran interessiert, dass möglichst alle an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Vertragsärzte ihren Patienten diese hausarztzentrierte Versorgung anbieten", teilte die Kasse mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »