Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Hoppenthaller beruhigt besorgte Hausärzte

BERLIN (ble). Der Chef des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, ist Befürchtungen entgegen getreten, der vom Verband empfohlene "gemeinsame Praxisurlaub" vom 14. Februar bis 1. März kommenden Jahres könne zu disziplinarrechtlichen Konsequenzen führen.

"Jeder Hausarzt hat das Recht Urlaub zu machen und seinen Urlaub auch ohne Bereitschaftsdienst zu verbringen", so Hoppenthaller in einem am Donnerstag versandten Rundfax. Zudem habe die KV Bayerns angekündigt, den Bereitschaftsdienst durch Fachärzte abdecken zu wollen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KV Bayern (918)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »