Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Hoppenthaller beruhigt besorgte Hausärzte

BERLIN (ble). Der Chef des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, ist Befürchtungen entgegen getreten, der vom Verband empfohlene "gemeinsame Praxisurlaub" vom 14. Februar bis 1. März kommenden Jahres könne zu disziplinarrechtlichen Konsequenzen führen.

"Jeder Hausarzt hat das Recht Urlaub zu machen und seinen Urlaub auch ohne Bereitschaftsdienst zu verbringen", so Hoppenthaller in einem am Donnerstag versandten Rundfax. Zudem habe die KV Bayerns angekündigt, den Bereitschaftsdienst durch Fachärzte abdecken zu wollen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17108)
Organisationen
KV Bayern (901)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »