Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Kariesprophylaxe bei Schulkindern erfolgreich

POTSDAM (ami). Die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe hat in Brandenburg deutliche Verbesserungen bei der Zahn- und Mundgesundheit von Schulkindern bewirkt. Während Mitte der 90er Jahre nur 15 Prozent der Sechstklässler kariesfrei waren, verlässt heute mehr als die Hälfte der Schüler die Grundschule mit einem kariesfreien Gebiss. Das teilte das märkische Gesundheitsministerium mit.

"Unsere Maßnahmen der Vorsorge, Aufklärung und Prävention zahlen sich aus. Diesen Standard müssen wir sichern und weiter ausbauen", so Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler. Jährlich werden mehr als 160 000 Zwei- bis 12-Jährige in Kitas und Schulen zahnmedizinisch betreut. Das sind laut Ministerium etwa 86 Prozent der Kinder in diesem Alter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »