Ärzte Zeitung, 08.01.2009

KV Bayerns wehrt sich gegen AOK-Vorwürfe

MÜNCHEN (fst). Froststimmung zwischen AOK und KV Bayerns: Die KV wirft dem Kassenvorstand "Desinformationspolitik" vor. Die AOK hatte am 23. Dezember behauptet, die KVB habe "im Alleingang die neuen Fallwerte wesentlich niedriger kalkuliert, als sie tatsächlich sind".

Dem entgegnet die KV, die Berechnung sei "nach den Vorgaben der zwingend zu beachtenden Beschlüsse des Bewertungsausschusses auf Bundesebene" erfolgt. Sie will nun "rechtliche Schritte" gegen die AOK prüfen. Die Kasse wolle "offenbar den Boden bereiten für eine Vertragspolitik außerhalb des KV-Systems".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »