Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Erste nationale Impfkonferenz in Mainz

MAINZ (bee). Die erste nationale Impfkonferenz von Vertretern aus Wissenschaft, Ärzteschaft, Politik, Wirtschaft und öffentlichem Gesundheitsdienst findet vom 5. bis zum 7. März in Mainz unter dem Motto "Impfschutz im Dialog" statt.

Die Konferenz entstand auf Initiative des Gesundheitsministeriums Rheinland-Pfalz bei der Gesundheitsministerkonferenz. In Mainz sollen Strategien für einen verbesserten Impfschutz der Bevölkerung diskutiert und entwickelt werden.

Besondere Sorgen bereitet der Gesundheitsministerin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, die zunehmende Impfmüdigkeit. Vor allem Eltern mit Kleinkindern dürften die Schutzimpfungen nicht versäumen.

Anmeldung und Programm: www.nationale-impfkonferenz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »