Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Hartmannbund gegen GKV-Steuerzuschuss

BERLIN (eb). Der Hartmannbund sieht die Pläne der Regierungskoalition, die Beiträge für die Gesetzliche Krankenversicherung durch Steuerzuschüsse zu senken, mit Skepsis.

Als Alternative plädiert der HB-Verbandsvorsitzende Dr. Kuno Winn dafür, die Beitragszahler von versicherungsfremden Leistungen zu entlasten und diese durch Steuern zu finanzieren. Quersubventionen aus Steuergeld hätten in der Vergangenheit immer wieder zu einer "Politik nach Kassenlage" geführt. Als Beispiel für GKV-fremde Leistungen, für die aber ein gesellschaftliches Interesse bestünde, nannte Winn die künstliche Befruchtung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »