Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Hartmannbund gegen GKV-Steuerzuschuss

BERLIN (eb). Der Hartmannbund sieht die Pläne der Regierungskoalition, die Beiträge für die Gesetzliche Krankenversicherung durch Steuerzuschüsse zu senken, mit Skepsis.

Als Alternative plädiert der HB-Verbandsvorsitzende Dr. Kuno Winn dafür, die Beitragszahler von versicherungsfremden Leistungen zu entlasten und diese durch Steuern zu finanzieren. Quersubventionen aus Steuergeld hätten in der Vergangenheit immer wieder zu einer "Politik nach Kassenlage" geführt. Als Beispiel für GKV-fremde Leistungen, für die aber ein gesellschaftliches Interesse bestünde, nannte Winn die künstliche Befruchtung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »