Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Hartmannbund gegen GKV-Steuerzuschuss

BERLIN (eb). Der Hartmannbund sieht die Pläne der Regierungskoalition, die Beiträge für die Gesetzliche Krankenversicherung durch Steuerzuschüsse zu senken, mit Skepsis.

Als Alternative plädiert der HB-Verbandsvorsitzende Dr. Kuno Winn dafür, die Beitragszahler von versicherungsfremden Leistungen zu entlasten und diese durch Steuern zu finanzieren. Quersubventionen aus Steuergeld hätten in der Vergangenheit immer wieder zu einer "Politik nach Kassenlage" geführt. Als Beispiel für GKV-fremde Leistungen, für die aber ein gesellschaftliches Interesse bestünde, nannte Winn die künstliche Befruchtung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »