Ärzte Zeitung, 21.01.2009

Bittmann: Schmidt muss Absichten offenlegen

BERLIN (ble). Der Vorsitzende des NAV-Virchowbundes, Dr. Klaus Bittmann, hat von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Klarheit über ihre politischen Absichten gefordert. In einem offenen Brief verlangt er von der Ministerin unter anderem Aufklärung darüber, ob das "Debakel der kollektivvertraglichen Honorarreform gewollt" sei und der Startschuss dafür, "Teile der ambulant tätigen Fachärzte eliminieren und diese in den stationären Sektor umzusteuern". Durch die Reform sähen sich gerade leistungsstarke Hausärzte sowie Fachärzte mit hohen Kosten in ihrer Existenz bedroht.

[21.01.2009, 13:44:47]
Helmut Karsch 
Offenheit?
Herr Dr. med. Bittmann sollte nicht so naiv sein zu glauben, dass Frau Schmidt ihre wahren Motive offen legt. Sie würde sich viel zu angreifbar machen und das schadet ihren Aussichten bei der nächsten Wahl. Außerdem ist doch völlig egal was sie sagt. Entscheidend ist was sie tut und das kommentiert sich selbst. So gesehen hat Herr Dr. med. Bittmann sich die Antwort auf seine Frage selbst gegeben.
Wenn man Frau Schmidt in einer offenen Diskussion mit ihrem Verhalten und vor allen Dingen mit ihren Täuschungen konfrontieren würde bliebe am Ende nur noch eine Formulierung über und die lautet: Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Idiot. Wer sie aber kennt und sie eine Lüge nennt der ist ein Verbrecher.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »