Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Behörde ruft Hamburger zur Masernimpfung auf

HAMBURG (di). Nach fünf Masernerkrankungen innerhalb weniger Tage im Stadtteil Harburg rät die Hamburger Gesundheitsbehörde der Bevölkerung in der gesamten Hansestadt, ihren Impfschutz überprüfen und sich bei Bedarf impfen zu lassen. Erkrankt sind in den vergangenen Tagen ausschließlich junge, ungeimpfte Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren im Hamburger Süden.

"Die Impfung ist der einzige Schutz gegen Masern", stellte die Gesundheitsbehörde klar. Eine Altersbegrenzung für die Impfungen existiere nicht. Um auch ausländische Bewohner zu informieren, hat die Gesundheitsbehörde ein Merkblatt auch in englischer, französischer, russischer und türkischer Sprache verfasst.

Info: www.hamburg.de/gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »