Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Behörde ruft Hamburger zur Masernimpfung auf

HAMBURG (di). Nach fünf Masernerkrankungen innerhalb weniger Tage im Stadtteil Harburg rät die Hamburger Gesundheitsbehörde der Bevölkerung in der gesamten Hansestadt, ihren Impfschutz überprüfen und sich bei Bedarf impfen zu lassen. Erkrankt sind in den vergangenen Tagen ausschließlich junge, ungeimpfte Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren im Hamburger Süden.

"Die Impfung ist der einzige Schutz gegen Masern", stellte die Gesundheitsbehörde klar. Eine Altersbegrenzung für die Impfungen existiere nicht. Um auch ausländische Bewohner zu informieren, hat die Gesundheitsbehörde ein Merkblatt auch in englischer, französischer, russischer und türkischer Sprache verfasst.

Info: www.hamburg.de/gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »