Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Behörde ruft Hamburger zur Masernimpfung auf

HAMBURG (di). Nach fünf Masernerkrankungen innerhalb weniger Tage im Stadtteil Harburg rät die Hamburger Gesundheitsbehörde der Bevölkerung in der gesamten Hansestadt, ihren Impfschutz überprüfen und sich bei Bedarf impfen zu lassen. Erkrankt sind in den vergangenen Tagen ausschließlich junge, ungeimpfte Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren im Hamburger Süden.

"Die Impfung ist der einzige Schutz gegen Masern", stellte die Gesundheitsbehörde klar. Eine Altersbegrenzung für die Impfungen existiere nicht. Um auch ausländische Bewohner zu informieren, hat die Gesundheitsbehörde ein Merkblatt auch in englischer, französischer, russischer und türkischer Sprache verfasst.

Info: www.hamburg.de/gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »