Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Weniger Betten in saarländischen Krankenhäusern

SAARBRÜCKEN (kud). Weniger Betten, stagnierende Beschäftigtenzahlen und minimale Fortschritte beim Frauenanteil am ärztlichen Personal - diese Trends lassen sich aus dem neuen statistischen Bericht über die Krankenhäuser im Saarland ablesen.

Danach waren 2007 noch 6822 Betten aufgestellt, fast 500 weniger als im Jahr zuvor. Bei rund 256 000 vollstationären Aufnahmen und einer durchschnittlichen Verweildauer von 8,1 Tagen stieg der Nutzungsgrad um fünf Punkte auf 83,8 Prozent.

Die Patienten wurden im Jahresschnitt von 1822 Vollzeit-Ärzten und 40 Belegärzten versorgt. Die Zahl der Ärztinnen stieg leicht von 754 auf 770. Dabei handelte es sich vor allem um Assistenzärztinnen. Dagegen gab es bei Oberärztinnen einen deutlichen Rückgang von 88 auf 77.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »