Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Weniger Betten in saarländischen Krankenhäusern

SAARBRÜCKEN (kud). Weniger Betten, stagnierende Beschäftigtenzahlen und minimale Fortschritte beim Frauenanteil am ärztlichen Personal - diese Trends lassen sich aus dem neuen statistischen Bericht über die Krankenhäuser im Saarland ablesen.

Danach waren 2007 noch 6822 Betten aufgestellt, fast 500 weniger als im Jahr zuvor. Bei rund 256 000 vollstationären Aufnahmen und einer durchschnittlichen Verweildauer von 8,1 Tagen stieg der Nutzungsgrad um fünf Punkte auf 83,8 Prozent.

Die Patienten wurden im Jahresschnitt von 1822 Vollzeit-Ärzten und 40 Belegärzten versorgt. Die Zahl der Ärztinnen stieg leicht von 754 auf 770. Dabei handelte es sich vor allem um Assistenzärztinnen. Dagegen gab es bei Oberärztinnen einen deutlichen Rückgang von 88 auf 77.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »