Ärzte Zeitung, 30.01.2009

Weniger Betten in saarländischen Krankenhäusern

SAARBRÜCKEN (kud). Weniger Betten, stagnierende Beschäftigtenzahlen und minimale Fortschritte beim Frauenanteil am ärztlichen Personal - diese Trends lassen sich aus dem neuen statistischen Bericht über die Krankenhäuser im Saarland ablesen.

Danach waren 2007 noch 6822 Betten aufgestellt, fast 500 weniger als im Jahr zuvor. Bei rund 256 000 vollstationären Aufnahmen und einer durchschnittlichen Verweildauer von 8,1 Tagen stieg der Nutzungsgrad um fünf Punkte auf 83,8 Prozent.

Die Patienten wurden im Jahresschnitt von 1822 Vollzeit-Ärzten und 40 Belegärzten versorgt. Die Zahl der Ärztinnen stieg leicht von 754 auf 770. Dabei handelte es sich vor allem um Assistenzärztinnen. Dagegen gab es bei Oberärztinnen einen deutlichen Rückgang von 88 auf 77.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »