Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Krebsvorsorge steht in Hessen nicht hoch im Kurs bei Männern

BAD HOMBURG (ine). Männer ab 45 Jahren können einmal im Jahr zur Krebsvorsorge per Chipkarte gehen. In Hessen haben nur 20 Prozent der Anspruchsberechtigten diese Möglichkeit wahrgenommen, ergab eine Auswertung der AOK in Bad Homburg. Der Check-up sieht eine Untersuchung von Enddarm und Prostata vor, zudem werden die äußeren Geschlechtsteile sowie die Haut untersucht. "Jeder zweite Krebspatient kann heute geheilt werden - vorausgesetzt, der Tumor wird in einem möglichst frühen Stadium entdeckt", sagt die AOK-Ärztin Dr. Angela Smith. "Gerade Darm- und Prostatakrebs verursachen im Anfangsstadium keine Schmerzen. Wenn die dann kommen, kann es zu spät sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »