Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Krebsvorsorge steht in Hessen nicht hoch im Kurs bei Männern

BAD HOMBURG (ine). Männer ab 45 Jahren können einmal im Jahr zur Krebsvorsorge per Chipkarte gehen. In Hessen haben nur 20 Prozent der Anspruchsberechtigten diese Möglichkeit wahrgenommen, ergab eine Auswertung der AOK in Bad Homburg. Der Check-up sieht eine Untersuchung von Enddarm und Prostata vor, zudem werden die äußeren Geschlechtsteile sowie die Haut untersucht. "Jeder zweite Krebspatient kann heute geheilt werden - vorausgesetzt, der Tumor wird in einem möglichst frühen Stadium entdeckt", sagt die AOK-Ärztin Dr. Angela Smith. "Gerade Darm- und Prostatakrebs verursachen im Anfangsstadium keine Schmerzen. Wenn die dann kommen, kann es zu spät sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »