Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Krebsvorsorge steht in Hessen nicht hoch im Kurs bei Männern

BAD HOMBURG (ine). Männer ab 45 Jahren können einmal im Jahr zur Krebsvorsorge per Chipkarte gehen. In Hessen haben nur 20 Prozent der Anspruchsberechtigten diese Möglichkeit wahrgenommen, ergab eine Auswertung der AOK in Bad Homburg. Der Check-up sieht eine Untersuchung von Enddarm und Prostata vor, zudem werden die äußeren Geschlechtsteile sowie die Haut untersucht. "Jeder zweite Krebspatient kann heute geheilt werden - vorausgesetzt, der Tumor wird in einem möglichst frühen Stadium entdeckt", sagt die AOK-Ärztin Dr. Angela Smith. "Gerade Darm- und Prostatakrebs verursachen im Anfangsstadium keine Schmerzen. Wenn die dann kommen, kann es zu spät sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »