Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Kommentar

Warum nicht zehn Prozent für alle?

Von Andreas Kindel

Das ist doch nicht zu fassen: Da bekommen die Vertragsärzte im Saarland über zehn Prozent mehr Gesamt-Vergütung und die KV beschließt Not-Programme, da über 200 Praxen trotzdem erhebliche Einbußen hinnehmen müssen.

Warum machen es die Ärzte nicht wie alle anderen Berufsgruppen auch: Der Aufschlag wird an alle gleichermaßen weitergegeben - also: Zehn Prozent für alle! Das mag nicht immer gerecht sein und juristisch vielleicht nicht wasserdicht, aber Politiker und Kassenvertreter sollen erst einmal öffentlich erklären, warum sie Praxen in die roten Zahlen treiben, nur damit bei anderen der Aufschlag doppelt und dreimal so kräftig ausfällt.

Die Freude über den Geldsegen wird ohnehin nicht lange anhalten. Schon nächstes Jahr soll die Gesamtvergütung im Saarland wieder um sechs Prozent sinken. Die Mediziner sollten besser ihr Engagement dafür einsetzen, das noch zu verhindern. Im Wahljahr 2009 sind die Chancen dafür gar nicht so schlecht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Andreas Kindel (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »