Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Bedarf in der Krise: In Hamburg fehlt es an Pflegepersonal

HAMBURG (di). Immer mehr Menschen arbeiten in der Pflege - und der Bedarf ist noch nicht gedeckt. Hamburgs Sozialbehörde sieht die Unternehmen in der Pflicht, qualifiziertes Personal zu halten.

"Es liegt an den Unternehmen, Fachpersonal zu halten und junge Menschen für den Beruf zu interessieren", glaubt die Hamburger Sozialbehörde. Sie berichtet, dass es den Ausbildungsbetrieben aktuell an geeigneten Bewerbern mangelt. Auch das Interesse an bereits ausgebildeten Kräften ist groß. Bundesweit gibt es nach Angaben der Behörde rund 17000 offene Stellen in der Altenpflege, bei Erziehern und in der Sozialarbeit sowie 16 000 Vakanzen in der Krankenpflege und bei Sprechstundenhilfen.

Dies entspricht einem Anstieg um 70 Prozent (Krankenpflege) und 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich ist die Zahl der Beschäftigten in der Pflege in der Hansestadt so hoch wie nie. 2007 gab es 19 586 Mitarbeiter in der Pflege. Damit ist ihre Zahl in zwei Jahren um sechs Prozent gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »