Ärzte Zeitung, 16.02.2009

Bedarf in der Krise: In Hamburg fehlt es an Pflegepersonal

HAMBURG (di). Immer mehr Menschen arbeiten in der Pflege - und der Bedarf ist noch nicht gedeckt. Hamburgs Sozialbehörde sieht die Unternehmen in der Pflicht, qualifiziertes Personal zu halten.

"Es liegt an den Unternehmen, Fachpersonal zu halten und junge Menschen für den Beruf zu interessieren", glaubt die Hamburger Sozialbehörde. Sie berichtet, dass es den Ausbildungsbetrieben aktuell an geeigneten Bewerbern mangelt. Auch das Interesse an bereits ausgebildeten Kräften ist groß. Bundesweit gibt es nach Angaben der Behörde rund 17000 offene Stellen in der Altenpflege, bei Erziehern und in der Sozialarbeit sowie 16 000 Vakanzen in der Krankenpflege und bei Sprechstundenhilfen.

Dies entspricht einem Anstieg um 70 Prozent (Krankenpflege) und 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich ist die Zahl der Beschäftigten in der Pflege in der Hansestadt so hoch wie nie. 2007 gab es 19 586 Mitarbeiter in der Pflege. Damit ist ihre Zahl in zwei Jahren um sechs Prozent gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »