Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Noch keine Einigung auf neue Tarife für Uniärzte

BERLIN (chb). Die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den deutschen Universitätsrankenhäusern hat zu keinem Ergebnis geführt. Die beiden Verhandlungspartner, der Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL), wollen die Tarifgespräche am 5. März in Düsseldorf fortsetzen. Der Verhandlungsführer des Marburger Bundes, Lutz Hammerschlag, lobte zwar die konstruktive Verhandlungsatmosphäre bei den Gesprächen in Berlin, forderte aber die TdL auch dazu auf, beim nächsten Gesprächstermin ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »