Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Berliner Senat will sich für Illegale einsetzen

BERLIN (ami). Mehr Rechtssicherheit bei der Behandlung von illegalen Ausländern strebt die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung an. Dazu hat sie eine Bundesratsinitiative gestartet, die klarstellen soll, dass Ärzte nicht verpflichtet sind, Patientendaten an Behörden weiterzugeben. Parallel zur Bundesratsinitiative prüft die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung die Einführung eines anonymen Krankenscheins. So sollen die Gesundheitsversorgung der Illegalen verbessert und Ärzte aus dem Konflikt zwischen Arztgeheimnis und Behandlungspflicht einerseits und Informationspflichten andererseits gelöst werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »