Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Ärzte proben die Flucht ins Ausland

Auf dem Weg in ihre Freiheit: Ärzte am Düsseldorfer Flughafen.

Foto: privat

KÖLN (iss). Rund 120 Wuppertaler Fachärzte und Mitarbeiterinnen haben am Freitag dem Wetter getrotzt und sich mit gepackten Koffern auf den Weg zum Düsseldorfer Flughafen gemacht.

Die symbolische Auswanderung unter dem Motto "Aus Deutschland vertrieben, im Ausland willkommen" bildete den Abschluss einer zweiwöchigen Protestaktion. Die Ärzte fuhren von Wuppertal mit dem Zug nach Düsseldorf und nutzen dort die Wartezeit bis zur Weiterfahrt zum Flughafen zu einem Protestmarsch auf dem Bahnhofsvorplatz, berichtet Aktionssprecher Dr. Steffen Kauert.

Für Mitte Mai seien neuerliche Praxisschließungen geplant.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »