Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Ärzte proben die Flucht ins Ausland

Auf dem Weg in ihre Freiheit: Ärzte am Düsseldorfer Flughafen.

Foto: privat

KÖLN (iss). Rund 120 Wuppertaler Fachärzte und Mitarbeiterinnen haben am Freitag dem Wetter getrotzt und sich mit gepackten Koffern auf den Weg zum Düsseldorfer Flughafen gemacht.

Die symbolische Auswanderung unter dem Motto "Aus Deutschland vertrieben, im Ausland willkommen" bildete den Abschluss einer zweiwöchigen Protestaktion. Die Ärzte fuhren von Wuppertal mit dem Zug nach Düsseldorf und nutzen dort die Wartezeit bis zur Weiterfahrt zum Flughafen zu einem Protestmarsch auf dem Bahnhofsvorplatz, berichtet Aktionssprecher Dr. Steffen Kauert.

Für Mitte Mai seien neuerliche Praxisschließungen geplant.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »