Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Mehr als 1000 Ärzte der DRV beteiligen sich an Streiks

BERLIN (ble). Der am 26. Februar gestartete unbefristete Ärztestreik bei den Einrichtungen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hat nach Angaben der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: In mehr als 60 der bundesweit rund 1000 Rehabilitationskliniken der DRV und zahlreichen Verwaltungen hätten über 1000 Ärzte ihre Arbeit niedergelegt, teilte der MB am Dienstag mit.

Mit dem Streik will die Gewerkschaft die DRV zur Aufnahme von Tarifverhandlungen für die bei ihr beschäftigten 2000 Ärzte bewegen. Der MB fordert eine deutliche Erhöhung der Ärzte-Gehälter an das Niveau der von ihm mit anderen Klinikträgern bereits ausgehandelten arztspezifischen Tarifverträge und die Neueinstellung zusätzlicher Ärzte. Bislang verdiene etwa ein DRV-Facharzt im Vergleich mit einem Kollegen an einer kommunalen Klinik jährlich bis zu 7600 Euro weniger, so der MB.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Organisationen
Marbuger Bund (1045)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »