Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Mehr als 1000 Ärzte der DRV beteiligen sich an Streiks

BERLIN (ble). Der am 26. Februar gestartete unbefristete Ärztestreik bei den Einrichtungen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hat nach Angaben der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht: In mehr als 60 der bundesweit rund 1000 Rehabilitationskliniken der DRV und zahlreichen Verwaltungen hätten über 1000 Ärzte ihre Arbeit niedergelegt, teilte der MB am Dienstag mit.

Mit dem Streik will die Gewerkschaft die DRV zur Aufnahme von Tarifverhandlungen für die bei ihr beschäftigten 2000 Ärzte bewegen. Der MB fordert eine deutliche Erhöhung der Ärzte-Gehälter an das Niveau der von ihm mit anderen Klinikträgern bereits ausgehandelten arztspezifischen Tarifverträge und die Neueinstellung zusätzlicher Ärzte. Bislang verdiene etwa ein DRV-Facharzt im Vergleich mit einem Kollegen an einer kommunalen Klinik jährlich bis zu 7600 Euro weniger, so der MB.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »