Ärzte Zeitung, 06.03.2009

Merkel für Einzelpraxen

Kanzlerin redet vor Bundesverband der Freien Berufe

BERLIN (ble). Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Vertragsärzten demonstrativ den Rücken gestärkt. Die Bundesregierung wolle an der Möglichkeit einer freiberuflichen Ausübung der Arzttätigkeit festhalten, sagte sie auf dem Festakt zum 60-jährigen Bestehen des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB).Merkel bezog sich auf Bestrebungen innerhalb der Europäischen Union nach einer Deregulierung der Wettbewerbsregeln für die freien Berufe.

BFB-Präsident Ulrich Oesingmann bezeichnete die Freiberufler als "tragende Säulen einer freiheitlichen Gesellschaft". Freiberufler seien das "Scharnier" zwischen Staat und Bürgern.

Von der großen Koalition forderte Oesingmann eine Rücknahme der Aufteilung der Berufsgeheimnisträger in solche "erster und zweiter Kategorie" und den Schutz des vertraulichen Gesprächs zwischen Arzt und Patient.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der Niedergelassene als Freiberufler bleibt das Leitbild der Bundesregierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »