Ärzte Zeitung, 06.03.2009

Merkel für Einzelpraxen

Kanzlerin redet vor Bundesverband der Freien Berufe

BERLIN (ble). Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Vertragsärzten demonstrativ den Rücken gestärkt. Die Bundesregierung wolle an der Möglichkeit einer freiberuflichen Ausübung der Arzttätigkeit festhalten, sagte sie auf dem Festakt zum 60-jährigen Bestehen des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB).Merkel bezog sich auf Bestrebungen innerhalb der Europäischen Union nach einer Deregulierung der Wettbewerbsregeln für die freien Berufe.

BFB-Präsident Ulrich Oesingmann bezeichnete die Freiberufler als "tragende Säulen einer freiheitlichen Gesellschaft". Freiberufler seien das "Scharnier" zwischen Staat und Bürgern.

Von der großen Koalition forderte Oesingmann eine Rücknahme der Aufteilung der Berufsgeheimnisträger in solche "erster und zweiter Kategorie" und den Schutz des vertraulichen Gesprächs zwischen Arzt und Patient.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der Niedergelassene als Freiberufler bleibt das Leitbild der Bundesregierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »