Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Heute Protesttag der Orthopäden und Unfallchirurgen

SAARBRÜCKEN (kin). Aus Protest gegen die Honorarreform bleiben am heutigen Mittwoch bundesweit Praxen von Orthopäden und Unfallchirurgen geschlossen.

Zu der Protestaktion aufgerufen hat der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie. "Die Reform hat zu großen Verwerfungen für die Orthopäden und Unfallchirurgen geführt", erklärte der saarländische Landesvorsitzende Dr. Gerd Lanzer. Mit den zugewiesenen Regel-Leistungs-Volumina (RLV) von 34 bis 35 Euro pro Quartal und Patient seien viele Praxen in Gefahr.

"Insbesondere können Röntgenleistungen für monatlich 1,66 Euro pro Behandlungsfall nicht mehr betriebswirtschaftlich erbracht werden", so Lanzer. Er forderte eine Korrektur der RLV und eine Rückkehr zu Einzelleistungsvergütungen. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, haben die Orthopäden und Unfallchirurgen im Saarland bereits eine weitere Protestaktion angekündigt: Nach Ostern bleiben hier vom 14. bis 17. April die Praxen geschlossen.

Informationen: www.bvou.net

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
[16.03.2009, 11:41:22]
Dr. Ute Johanna Witte 
RVL/Berufpolitik
Nach Auskunft der Rechtsabteilung der KVNO haftet
im Konkurs/Insolvenzfall der Arzt mit seinem
Privatvermögen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »