Ärzte Zeitung, 13.03.2009

Zahl angestellter Ärzte ist in Sachsen gestiegen

DRESDEN (tra). In Sachsen gibt es nach Angaben der Kammer immer weniger niedergelassene Ärzte. Dagegen nimmt die Zahl der angestellten Ärzte zu. Ende 2008 gab es rund 5700 Niedergelassene, das ist ein Minus von 1,1 Prozent im Vergleich zu 2007. Rund 600 Mediziner sind in Praxen angestellt, das sind 142 mehr als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Allgemeinärzte sank um drei Prozent auf rund 1700. In Kliniken arbeiteten insgesamt 7500 Mediziner, meldet die Kammer. Die Gesamtzahl der Ärzte erhöhte sich um knapp zwei Prozent auf rund 20 000. Davon kommen 1100 Ärzte aus dem Ausland. Die Mehrzahl stammt aus Polen, der Slowakei und Russland.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »