Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Kommentar

Die Suchtstellen als Ersatz für die Eltern

Von Christian Beneker

Es ist wie überall: Öffentliche Institutionen sollen ausbügeln, was Elternhäuser nicht mehr leisten. In Niedersachsen startet nun eine Kooperation zwischen Krankenkassen, freier Wohlfahrtspflege und Landesregierung, um Jugendliche vor der Alkoholsucht zu bewahren.

75 Fachstellen der Suchtprävention erhalten von den Kassen Geld, um mit Eltern und Kindern präventiv über Alkoholmissbrauch zu sprechen. Die Initiative kommt keinen Tag zu früh. Die Zahlen in Niedersachsen zeigen, dass sich immer mehr Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren buchstäblich ins "Koma saufen". Im vergangenen Jahr mussten 2600 sturzbetrunkene Jugendlichen stationär behandelt werden.

Die Sondersteuer, die seit 2004 auf Alcopops erhoben wird, zeigt keine Wirkung mehr. Denn Jugendliche trinken vor allem Bier. Und das ist in jeder Kneipe billiger zu haben als Orangensaft. Heranwachsende kopieren, was sie in ihrem Umfeld sehen, dabei sind ihre Konsummöglichkeiten beschränkter als die ihrer Eltern. Notwendig sind Eltern, die einen maßvollen Umgang mit Alkohol vorleben und ihren Kindern entschlossen über die Schulter schauen - und sie zur Rede stellen, wenn sie schwankend von der Fete kommen. Das Projekt in Niedersachsen kann dabei helfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »