Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Erleichterungen bei der Substitutionsbehandlung

Berlin (bee). Bei der Substitutionsbehandlung von Sucht-Patienten gelten ab heute Erleichterungen für Ärzte. Zum einen wird die Regelung zur Vertretung substituierender Ärzte bei Urlaub und Krankheit flexibler.

In Ausnahmefällen und maximal bis zu zwölf Wochen im Jahr kann ein Arzt die Vertretung übernehmen, der keine suchtmedizinische Qualifikation hat. Zweite Änderung: Substitutionsmittel können für bis zu zwei Tagen verschrieben werden. Damit sollen Wochenenden und Feiertage einfacher überbrückt werden können. Über 70 000 Patienten sind in einer Substitutionsbehandlung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17350)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4283)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »