Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Erleichterungen bei der Substitutionsbehandlung

Berlin (bee). Bei der Substitutionsbehandlung von Sucht-Patienten gelten ab heute Erleichterungen für Ärzte. Zum einen wird die Regelung zur Vertretung substituierender Ärzte bei Urlaub und Krankheit flexibler.

In Ausnahmefällen und maximal bis zu zwölf Wochen im Jahr kann ein Arzt die Vertretung übernehmen, der keine suchtmedizinische Qualifikation hat. Zweite Änderung: Substitutionsmittel können für bis zu zwei Tagen verschrieben werden. Damit sollen Wochenenden und Feiertage einfacher überbrückt werden können. Über 70 000 Patienten sind in einer Substitutionsbehandlung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »