Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Weiterbildung zum Internisten wird flexibler

MÜNCHEN (sto). Die neue Weiterbildungsordnung bietet jungen Medizinern, die Internist werden wollen, viele flexible Möglichkeiten auf dem Weg bis zur Facharztanerkennung, so der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK), Dr. Hellmut Koch.

Auch innerhalb der zweijährigen stationären Weiterbildung zum Erwerb der Facharztkompetenz "Internist" im Anschluss an die dreijährige internistische Basisweiterbildung gebe es noch vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, erläuterte Koch bei einer Informationsveranstaltung des Bayerischen Internistenverbandes.

Der Bayerische Internistenverband möchte mit mehreren Info-Veranstaltungen vor allem Assistenzärzte über die Möglichkeiten der neuen Weiterbildungsordnung für Internisten informieren, erklärte Verbandsvorsitzender Dr. Wolf von Römer. Bei den Städtischen Kliniken München mit den fünf dazugehörigen Häusern sei eine flexible Gestaltung der eigenen Weiterbildung sehr gut möglich, meinte von Römer. Logistische Schwierigkeiten gebe es aber noch bei der Rotation zwischen den Kliniken in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »