Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Ärzte-Faxaktion ärgert Ministerien und Redaktionen

STUTTGART (fst). Praxisschließungen in Baden-Württemberg sind am Mittwoch durch Informationsveranstaltungen von Ärzten unter anderem in Freiburg, Ulm, Mannheim und Heilbronn begleitet worden, sagte eine Medi-Sprecherin der "Ärzte Zeitung". Für den 1. April hatten mehrere Verbände zu Protestaktionen aufgerufen. Unklar war bis Redaktionsschluss, wie viele Praxen tatsächlich am Mittwochvormittag geschlossen blieben.

Unterdessen hat eine Faxaktion der Ärzte-Verbände in Ministerien und Redaktionen für Aufregung gesorgt. Ärzte waren aufgerufen, Patienten zu gewinnen, die ihre Solidarität mit protestierenden Niedergelassenen bekunden sollten. Geschickt werden sollten die Faxe mit Patienten-Unterschriften an Bundes- und Landesministerien, TV-Redaktionen wie "Anne Will" und "Hart aber fair" sowie weitere Medien. Nach Angaben von Medi waren fast alle Faxgeräte der ausgewählten Einrichtungen im Vorfeld abgeschaltet worden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »