Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Ärzte-Faxaktion ärgert Ministerien und Redaktionen

STUTTGART (fst). Praxisschließungen in Baden-Württemberg sind am Mittwoch durch Informationsveranstaltungen von Ärzten unter anderem in Freiburg, Ulm, Mannheim und Heilbronn begleitet worden, sagte eine Medi-Sprecherin der "Ärzte Zeitung". Für den 1. April hatten mehrere Verbände zu Protestaktionen aufgerufen. Unklar war bis Redaktionsschluss, wie viele Praxen tatsächlich am Mittwochvormittag geschlossen blieben.

Unterdessen hat eine Faxaktion der Ärzte-Verbände in Ministerien und Redaktionen für Aufregung gesorgt. Ärzte waren aufgerufen, Patienten zu gewinnen, die ihre Solidarität mit protestierenden Niedergelassenen bekunden sollten. Geschickt werden sollten die Faxe mit Patienten-Unterschriften an Bundes- und Landesministerien, TV-Redaktionen wie "Anne Will" und "Hart aber fair" sowie weitere Medien. Nach Angaben von Medi waren fast alle Faxgeräte der ausgewählten Einrichtungen im Vorfeld abgeschaltet worden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »