Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Richtige Medizin gegen gallige Medien entzweit Ärzte

Mediziner schwanken zwischen Fundamentalopposition und Gesprächsbereitschaft

BERLIN (fst). Mitten im Debakel der Honorarreform geraten sich Ärzte untereinander in die Haare, wie sie mit zunehmend negativen Medienberichten umgehen sollen.

Umstrittene "Wahlempfehlung": Eine Ärztegruppe setzt auf Anti-SPD-Plakate.

Foto: Hippokranet

Ob Vorkasse oder "gierige Ärzte": Es fehlt zurzeit in den Medien nicht an Negativschlagzeilen über Ärzte. Der Berufsstand "verspiele gerade seine Glaubwürdigkeit", befand jüngst der "Spiegel". Tatsächlich hat die Honorarreform die Niedergelassenen in ein Kommunikationsdilemma manövriert: Wie erklärt man Patienten den Grund für Proteste und Praxisschließung, wenn doch angeblich 2,5 Milliarden Euro mehr zur Verfügung stehen?

In dem Maße, wie das Medienecho Ärzte-kritischer ausfällt, werden die unterschiedlichen Strategien von Ärztegruppen deutlicher: Die einen wollen führende Gesundheitspolitiker frontal angreifen, andere setzen gerade auf die Politik, um Ansprechpartner zu bleiben. Beispiel für den Konflikt ist der Aufruf einer Ärztegruppe im Internet, im Wartezimmer gezielt Anti-SPD-Politik zu betreiben. Mit der "Aktion 15" solle die Partei bei den Wahlen auf 15 Prozent gedrückt werden, so die Initiatoren. Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt rügte das Vorgehen als "dumpfen Populismus" und "Klamauk". Man müsse politikfähig bleiben, mahnte er.

Unterdessen hat der Medi-Verbund mit einer Faxaktion den Unmut vieler Zeitungsredaktionen erregt: Am 1. April legten Ärzte mit Unterschriftenlisten die Faxgeräte vieler Redaktionen lahm. Die Reaktionen fielen teils harsch aus, geht aus einem Rundschreiben von Medi hervor: "Sie werden sehen, das geht in eine andere Richtung als Sie denken", lautete die Reaktion eines Redakteurs. Medi will die Aktion "unbedingt weiterführen".

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Ärzte zwischen Protest und Politik: Das Debakel der Honorarreform ist auch ein Medienproblem

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17359)
Organisationen
Spiegel (1051)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »