Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Thüringer Ärzte für Aufbauarbeit ausgezeichnet

ERFURT (tra). Die Landesärztekammer Thüringen hat bei der Ärztewoche Thüringen zwei Mediziner für ihre Verdienste beim Ausbau des Gesundheitswesens im Freistaat ausgezeichnet. Für ihre Arbeit beim Aufbau und der Vernetzung der ersten palliativmedizinischen Station in Thüringen erhielt Dr. Christina Müller, Chefärztin der Bad Berkaer Klinik für Palliativmedizin, die Dr.-Ludwig-Pfeiffer-Medaille der Kammer.

Müller habe die Eröffnung der ersten Palliativstation des Bundeslandes 1996 am Katholischen Krankenhaus in Erfurt maßgeblich vorangetrieben. Außerdem wurde Dr. Helmut Finn für sein Engagement als Vorsitzender des Aufsichtsausschusses der Ärzteversorgung seit 1992 und für den Aufbau der Nephrologie in Altenburg gewürdigt.

Dr. Ludwig Pfeiffer, der Namensgeber der Medaille, engagierte sich im 19. Jahrhundert für die ärztliche Standesbewegung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Organisationen
ÄK Thüringen (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »